Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle West-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Rhein-Herne-Kanal (RHK)

Vom Bergbau geprägt
Rhein-Herne-Kanal (RHK)Der Rhein-Herne-Kanal hat nach wie vor seine besondere Bedeutung in der Erschließung des in seinem Einzugsbereich liegenden Industriegebietes, welches sich durch eine hohe Dichte von öffentlichen Häfen und Werkshäfen mit dementsprechend starkem Ziel- und Quellverkehr auszeichnet. 2/3 der auf ihm beförderten Gütermenge ist diesem Verkehr zuzurechnen.

Die Kilometrierung beginnt im Ruhrorthafen, Einmündung Becken C (km 0,163), der bei Rhein km 780,40 in den Rhein mündet. Abschwenkend von der Ruhr, mit der der Rhein-Herne-Kanal über einen Kanal (RHK km 1,39) verbunden ist, folgt die Linienführung dem Tal der Emscher. Nach deren Überquerung endet der RHK nach km, 45,599 im Dortmund-Ems-Kanal (DEK) bei Henrichenburg (DEK km 15,45).

Informationen zu aktuellen Baumaßnahmen finden Sie [hier].