Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle West-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Küstenkanal: Alter und Ausbaustand

Der Küstenkanal wurde 1921-1935 als Verbindungskanal zwischen der Hunte (Unterweser) und dem Dortmund-Ems-Kanal in mehreren Abschnitten gebaut, im östlichen Teil durch Ausbau des bereits 1893 fertig gestellten Hunte-Ems-Kanals. Dieser Kanal besteht in seinem westlichen Teil noch heute als Elisabethfehnkanal. Am 28.09.1935 wurde der KüK in Betrieb genommen. Er besitzt je eine Schleuse in Oldenburg und Dörpen. Ihm wurden bereits beim Bau wichtige Entwässerungsaufgaben im Zusammenhang mit der Kultivierung der ehemaligen Moore zugewiesen. Auch heute noch ist er Hauptvorfluter dieses Gebietes. In den fünfziger und sechziger Jahren wurde der KüK für das 1.000 t-Schiff so ausgebaut, dass auch das 1.350 t-Schiff mit geringen Einschränkungen einschiffig verkehren kann.