Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Standort Münster-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Technische Daten

In der frei fließenden Rheinstrecke unterhalb der Staustufen sind die Tiefen und Breiten der Fahrrinne bei Niedrigwasser maßgebend für die Leistungsfähigkeit als Schifffahrtsweg. Die Fahrrinnentiefe wird auf den "Gleichwertigen Wasserstand" (GlW) bezogen.
Zur Zeit gilt der GlW 12.
 
Rheintiefe_th
[Grafik Fahrrinnentiefe und -breite Rhein (Stand 05/2015)]


Wasserstrassenklasse
Der schiffbare Rhein gehört ab Rheinfelden bis Bad Salzig der Wasserstraßenklasse VIb, ab Bad Salzig bis zur deutsch/niederländischen Grenze (km 865,5) der Wasserstraßenklasse VIc an.
 
Fließgeschwindigkeit
Die Fließgeschwindigkeit liegt in Abhängigkeit vom Ort und vom Abfluss zwischen 0,7 m/s und 2,9 m/s.
Das Gefälle in den verschiedenen Rheinstrecken fällt von 1 : 400 (Alpenrhein), 1 :1200 und 1 : 8 000 (Oberrhein), 1 : 4000 (Mittelrhein) auf 1 : 5000 und 1 : 8000 (Niederrhein)